Quality-Navigator - Web­site zum Buch

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Werkstatt

BUCH ANKÜNDIGUNG @ QM-CORE

Ein Buch zum Meis­tern von Manage­ment­sys­te­men & sei­nen Werk­zeu­gen.
Nach sei­nem Erschei­nen wird dich das geball­te Know-how jeder­zeit unter­stüt­zen.
Wer die­se Din­ge nicht nutzt, über­lässt Qua­li­tät und Erfolg den Ande­ren.

Lite­ra­tur­an­ga­ben
  • Autor: Wol­le Ing (Wolf­gang Kiess­ling)
  • Titel: QUALITY-NAVIGATOR - Fach­en­zy­klo­pä­die
  • Unter­ti­tel:   Qua­li­tät und Erfolg im inte­grier­ten Manage­ment­sys­tem - 1000 Fach­be­grif­fe
    von A bis Z, Nor­men, Pra­xis, Impul­se für Ler­nen­de, Anwen­der und den Unter­neh­mens­er­folg
  • Lek­to­rat: Andre­as Kiess­ling - www.energycells.eu
  • ISBN (deut­sche Aus­ga­be): ...
  • Geplan­te Ver­öf­fent­li­chung: 2019
  • Buch­um­fang: For­mat 17 x 24 cm - Print-Ausgabe ca. 990 Sei­ten
  • Web­site zum Buch: www.quality-navigator.eu - u.a. zur » Inter­ak­ti­on
  • Facebook-Seite zum Buch: → www.facebook.com/qualitynavigator/
  • Buch bezie­hen als: → Ebook | → Hard­co­ver
  • Pres­se­mit­tei­lung:
    öff­nen
    BUCHANKÜNDIGUNG
    Qua­li­tät und zufrie­de­ne Kun­den sind ihr Anspruch? Das Buch­pro­jekt »Quality-Navigator« ist stän­di­ge Pra­xis­hil­fe und Impuls­ge­ber für jeden Ein­stei­ger, Mit­ge­stal­ter und Pro­fi - für Managementsystem-Fachkräfte, -Beauf­trag­te, Audi­to­ren und Ent­schei­der in der Welt des Qua­li­täts­ma­nage­ments und wei­te­rer Manage­ment­sys­te­me, aber auch für Pro­jekt­lei­ter, -inge­nieu­re, -assis­ten­ten und -mit­ar­bei­ter sowie Gestal­ter von Pro­zes­sen in Unter­neh­men oder öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen.
    Das Pra­xis­hand­buch folgt ihrem Anspruch nach Zufrie­den­heit am Ende der Wert­ket­te durch Qua­li­tät bei der bewuss­ten Gestal­tung von wirk­sa­men Manage­ment­sys­te­men. Es gibt mit Fokus auf dem The­ma Qua­li­tät einen umfas­sen­den Abriss zu über 1000 Begrif­fen aus der Welt des inte­grier­ten Manage­ments sowie zu Nor­men und recht­li­chen Grund­la­gen. Die behan­del­ten Manage­ment­sys­te­me (u. a. zu den The­men Qua­li­tät, Umwelt, Arbeits­si­cher­heit, Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit, Ener­gie) sor­gen in der Orga­ni­sa­ti­on für Mehr­wert und Effi­zi­enz bezüg­lich der Qua­li­tät des eigent­li­chen Out­puts.
    Die Lek­tü­re ver­deut­licht umfas­sen­de Zusam­men­hän­ge über den rei­nen Qua­li­täts­be­griff hin­aus, die dem Pro­dukt oder der Dienst­leis­tung zu Kun­den­ak­zep­tanz ver­hel­fen. Sie ist dem Anwen­der ein nütz­li­ches Werk­zeug zum schnel­len Nach­schla­gen bei Bedarf in der betrieb­li­chen Pra­xis. Der Nut­zen des Buches liegt in der über­sicht­li­chen und anwen­dungs­be­rei­ten geball­ten »Quality-World«, die auch über ein bewuss­tes Zugangs­ma­nage­ment zur Ent­wick­lung dau­er­haf­ter Kun­den­be­zie­hun­gen bei­trägt.
    Erläu­te­run­gen von Fach­be­grif­fen, anhän­gen­den Nor­men sowie Geset­zen, Pra­xis­bei­spie­len, Vor­la­gen und Sche­ma­ta, so auch ein umfas­sen­des Bei­spiel “Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem imple­men­tiert in 56 Wochen”, bil­den den Nutz­wert des Buches. Hier wird ganz pra­xis­nah wei­ter­ge­hol­fen. Die Begrif­fe sind über­sicht­lich ange­ord­net und kate­go­ri­siert. Über­set­zun­gen aller Fach­be­grif­fe bil­den eine prak­ti­sche Ergän­zung.
    Die­se Fach­en­zy­klo­pä­die von höchs­ter Aktua­li­tät ist jedem auch für sei­ne eige­ne Ent­wick­lung von Nut­zen, der irgend­wie Qua­li­tät in einer Orga­ni­sa­ti­on mit­ge­stal­tet - ganz egal, wel­chen Hebel er dabei bewegt.
    LITERATURANGABEN
    Autor: Wol­le Ing; Titel: Qua­li­ty Navi­ga­tor - Fach­en­zy­klo­pä­die; Unter­ti­tel: Pra­xis­hand­buch - Qua­li­tät und Erfolg im inte­grier­ten Manage­ment­sys­tem - Fach­be­grif­fe, Nor­men, Pra­xis, Impul­se für Anwen­der und den Unter­neh­mens­er­folg; Web­site zum Buch: www.wolle-ing.de/werkstatt/quality
  • Stich­wör­ter zum Buch (Aus­zug):
    öff­nen
    100%-Prüfung; 1st-Party-Audit; 20-zu-80-Regel (Pareto-Prinzip); 2nd-Party-Audit; 3-Ebenen-Modell; 3G; 3M; 3rd-Party-Audit; 4D-Report; 5S; 5W-Methode; 7 Manage­ment­werk­zeu­ge; 8D-Report; 8W-Modell; 90-9-1-Regel; A3-Report; ABC-Analyse; Abfall; Abfall­hier­ar­chie, fünf­stu­fi­ge; Abfall­recht; Abfall­schlüs­sel; Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV); Ablauf­dia­gramm; Abnah­me, Accep­tan­ce; Abwei­chung; Advan­ced Pro­duct Qua­li­ty Plan­ning (APQP); Affi­ni­täts­dia­gramm; Akkre­di­tie­rer; Akkre­di­tie­rung; all­ge­mein aner­kann­te Regeln der Tech­nik (a.a.R.d.T.); Allied Qua­li­ty Assuran­ce Publi­ca­ti­ons (AQAP); All­tags­psy­cho­lo­gie; Ame­ri­can Natio­nal Stan­dards Insti­tu­te (ANSI); Ame­ri­can Socie­ty for Qua­li­ty (ASQ); Anbie­ter­er­klä­rung; Andon; Anla­ge­ar­ten; Annah­me­stich­pro­ben­prü­fung; Annehm­ba­re Qua­li­täts­grenz­la­ge (AQL); APQP; AQAP-Normen für Qua­li­täts­si­che­rungs­sys­te­me; Arbeits­an­lei­tung; Arbeits­an­wei­sung; Arbeits­schutz; Arbeits­schutz­aus­schuss (ASA); Arbeits­schutz­ge­setz (Arb­SchG); Arbeits­schutz­ma­nage­ment (ASM); Arbeits­schutz­ma­nage­mentau­di­tor (ASMA); Arbeits­schutz­ma­nage­ment­be­auf­trag­ter (ASMB); Arbeits­schutz­ma­nage­ment­fach­kraft (ASMF); Arbeits­schutz­ma­nage­ment­sys­tem (ASMS) ; Arbeits­si­cher­heits­ge­setz (ASiG); Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung (ArbStättV); Arbeits­um­ge­bung - Pro­zess­um­ge­bung; Arbeits­zeit­ge­setz (ArbZG); Ärgern; Arma­tu­ren­brett; Arrow-Diagramm; Asso­cia­ti­on Françai­se de Nor­ma­li­sa­ti­on (AFNOR); Attri­but­prü­fung; Audit; Audit, exter­nes; Audit, inter­nes; Audit­ab­schluss; Audit­ar­ten; Audit­auf­trag­ge­ber; Audit­be­richt; Audit­be­tei­lig­te; Audit­check­lis­te; Audit­durch­füh­rung; Audit­er­geb­nis; Audit­fest­stel­lung; Audit­fol­ge­maß­nah­men; Audit­fra­gen­ka­ta­log; Audit­kri­te­ri­en; Audit­me­tho­den ; Audit­nach­weis; Audi­tor; Audi­to­ren­be­wer­tung und -kom­pe­tenz; Audi­to­ren­qua­li­fi­ka­ti­on; Audit­plan; Audit­pla­nung; Audit­prin­zi­pi­en; Audit­pro­gramm; Audit­pro­to­koll; Audit­ri­si­ken; Audit­re­gel­kreis; Audit­schluss­fol­ge­rung; Audit­tä­tig­keit; Audit­team; Audit­ten­den­zen; Audit­tie­fe und Fragen­tie­fe; Audit­um­fang; Audit­zie­le; Audit­zy­klen; Auf­bau­or­ga­ni­sa­ti­on; Auf­bau­py­ra­mi­de, klas­si­sche; Auf­ga­be des Qua­li­täts­ma­nage­ments; Auf­zeich­nung; Aus­bil­dungs­be­auf­trag­ter; Aus­fall­ef­fekt­ana­ly­se; Aus­rei­ßer; Aus­schuss; Auto­mo­ti­ve Core Tools; Auto­no­mes Recht der Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten; Balan­ced Score­card (BSC); Baum­dia­gramm; Bau­stel­len­ver­ord­nung (Bau­stellV); Bench­mar­king; Berufs­ge­nos­sen­schaft­li­che Grund­sät­ze (BGG); Berufs­ge­nos­sen­schaft­li­che Infor­ma­tio­nen (BGI); Berufs­ge­nos­sen­schaft­li­che Regeln (BGR); Berufs­ge­nos­sen­schaft­li­che Vor­schrif­ten (BGV); Beschwer­de­ma­na­gen­ent; Best Prac­tice; Beta-Phase; Betriebs­an­wei­sung; Betriebs­arzt; Betriebs­be­auf­trag­ter; Betriebs­be­auf­trag­ter für Manage­ment­sys­te­me; Betriebs­be­auf­trag­ter im Arbeits- und Gefah­renschutz; Betriebs­be­auf­trag­ter im Umwelt­schutz; Betriebs­dau­er (Working Peri­ods); Betriebs­rat; Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung (Betr­SichV); Betriebs­ver­fas­sungs­ge­setz (BetrVG); Betriebs­zeit bis zum ers­ten Feh­ler (engl. Abk. OTTFF); Betriebs­zeit zwi­schen Aus­fäl­len (engl. Abk. OTBF); Bewer­tung; Bewer­tungs­klas­sen (im Audit); Bezie­hungs­dia­gramm; Bezie­hungs­ma­nage­ment; Bezugs­nor­mal und Gebrauchs­nor­mal; Big Data; Bild­schirm­ar­beits­ver­ord­nung (Bild­sch­arbV); Bill of Mate­ri­als (BOM); Bio­stoff­ver­ord­nung (Bio­StoffV); Black Belt; Boden­schutz­recht; Box­plot; Brain­stor­ming; Brand­schutz­be­auf­trag­ter; Brand­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on; Brauch­bar­keits­dau­er; Bri­tish Stan­dards Insti­tu­ti­on (BSI); Bundes-Bodenschutz- und Alt­las­ten­ver­ord­nung (BBo­dSchV); Bundes-Bodenschutzgesetz (BBo­dSchG); Bundes-Immissionsschutzgesetz (BIm­SchG); Bundes-Immissionsschutzverordnung (BIm­SchV); Busi­ness Excel­lence; Busi­ness Pro­cess Reen­gi­nee­ring (BPR); Caba­bi­li­ty Matu­ri­ty Model (CMM); Cau­se Effect Dia­gram; CE-Kennzeichnung; Cham­pi­on (Six Sig­ma Cham­pi­on); Chan­ge Manage­ment; Chan­ge Request; Char­ge; Check­lis­te; Che­mi­ka­li­en­recht; Chief of Stra­te­gic Manage­ment; CLP-Verordnung; Coa­ching; Company-Wide Qua­li­ty Con­trol (CWQC); Com­pli­an­ce; Compliance-Audit; Compliance-Liste; Com­pli­an­ce Manage­ment; Com­pli­an­ce Manage­ment Sys­tem (CMS); Compliance-Plus; Compliance-Zyklus; Com­pu­ter Aided Qua­li­ty Assuran­ce; Con­trol­ling; Con­trol Plan (CP); Con­ti­nuous Impro­ve­ment Pro­cess (CIP); Cor­po­ra­te Iden­ti­ty (CI); Custo­mer Rela­ti­ons­ship Manage­ment; Dash­board; Daten­schutz­be­auf­trag­ter (DSB) Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA); Daten­schutz­recht; Delphi-Methode; Deming­kreis (PDCA-Zyklus); Deploy­ment Cham­pi­on; Design of Expe­ri­ments (DoE); Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung (DGUV); Deut­sches Insti­tut für Nor­mung (DIN); DGUV-Grundsätze (ehem. BG-Grundsätze); DGUV-Informationen (ehem. BG-Informationen); DGUV-Regeln (ehem. BG-Regeln); DGUV-Vorschriften (ehem. BG-Vorschriften); DIN EN 10204 - Arten von Prüf­be­schei­ni­gun­gen; DIN 55350 Nor­men­rei­he - Begrif­fe zu QM, QS, Sta­tis­tik; Diver­si­fi­zie­rung; Doku­ment, Doku­men­ta­ti­on; Doku­men­ta­ti­ons­an­for­de­run­gen; Doku­men­ta­ti­ons­prü­fung; Doku­men­ten­len­kung; Doku­men­ten­struk­tur; Doku­men­tier­te Ver­fah­ren; Doku­men­tier­te Infor­ma­tio­nen; Drei-Ebenen-Modell; Drei­ecks­be­zie­hung; Dritt­par­tei­en­au­dit; Dua­lis­mus im Arbeits­schutz; Durch­schlupf; Echt­zeit; Eco Manage­ment and Audit Sche­me (EMAS); Effek­ti­vi­tät und Effi­zi­enz; EFQM-Modell für Busi­ness Excel­lence; EG-Konformitätsbewertung; EG-Öko-Audit-Verordnung; EHS-Managementsystem; Eichen; Eigen­tum, Kun­den­ei­gen­tum; Ein­be­zie­hung von Per­so­nen - Enga­ge­ment von Per­so­nen; Ein­wand­be­hand­lung; Eis­berg­mo­dell; Elek­tro­fach­kraft; EMAS-Privilegierung; EMAS-Umwelterklärung; Emis­si­on und Immis­si­on; Empower­ment; Ener­gie; Ener­gie­au­dit; Ener­gie­au­di­tor - Energiemanagement-Auditor (EnMA)«; Ener­gie­be­auf­trag­ter - Energiemanagement-Beauftragter (EnMB); Ener­gie­be­zo­ge­ne Leis­tung; Ener­gie­bi­lanz; Ener­gie­con­trol­ling; Ener­gie­ef­fi­zi­enz; Ener­gie­ma­nage­ment; Ener­gie­ma­nage­ment­sys­tem (EnMS); Ener­gie­po­li­tik; End­prü­fung; Enter­pri­se Res­sour­ce Plan­ning (ERP); Ent­schei­dungs­baum; Ent­wick­lung; Ereig­nis­baum­ana­ly­se; Erfin­den, die Theo­rie; Erfolgs­fak­to­ren im QM; ERP-System; Ers­ter Ein­druck - Halo-Effekt; Erst­hel­fer, betrieb­li­cher; Erst­mus­ter­prü­fung; Erstparteien-Audit; Erwar­tungs­wert; Euro­päi­sche Komi­tee für Nor­mung (CEN); Euro­päi­sche Norm (EN); European Foun­da­ti­on for Qua­li­ty Manage­ment (EFQM); Event Tree Ana­ly­sis; Explo­si­ons­schutz­be­auf­trag­ter und Explo­si­ons­schutz; Exzel­lenz­mo­dell; Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit (Sifa); Fähig­keit; Fak­ten­ge­stütz­te Ent­schei­dungs­fin­dung; Fal­si­fi­ka­ti­on; Fault Tree Ana­ly­sis; Feh­ler; Feh­ler und Man­gel; Feh­ler 1. und 2. Art; Feh­ler der Per­so­nen­be­ob­ach­tung; Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (FMEA); Feh­ler­baum­ana­ly­se (FBA); Feh­ler­fol­ge­kos­ten; Feh­ler­frei­heit; Feh­ler­gren­ze; Feh­ler­klas­si­fi­zie­rung; Feh­ler­kos­ten - 10er-Regel; Feh­ler­sam­mel­lis­te; Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se; Feh­ler­ver­hü­tungs­kos­ten; Feh­ler­ver­mei­dung, Schrit­te; Feh­ler­ver­mei­dungs­fol­ge im QM; Feh­ler­ver­mei­dungs­stra­te­gi­en; Fer­ti­gungs­los; Fest­stel­lung (Audit); First In – First Out (FIFO); Fisch­grä­ten­dia­gramm; Flow-Chart; Fluss­dia­gramm; For­de­rungs­do­ku­ment; Forest Ste­wardship Coun­cil (FSC); Fra­ge­tech­ni­ken; Frei­ga­be; Füh­rung; Füh­rungs­pro­zess; Füh­rungs­sti­le; GABEGS - ganz­heit­li­ches betrieb­li­ches Gesund­heits­ma­nage­ment­sys­tem; Gauß-Verteilung; Gebrauchs­nor­mal und Bezugs­nor­mal; Gebrauchs­taug­lich­keit; Gefahr­gut­be­auf­trag­ten­ver­ord­nung (GbV); Gefahr­gut­be­auf­trag­ter; Gefahr­gut­recht; Gefahr­gut­ver­ord­nun­gen (GGV) GGVSEB, GGV­See und GGV­BinSch; Gefahr­stoff; Gefahr­stoff­ver­ord­nung (Gef­StoffV); Gefähr­dung; Gefähr­dungs­ana­ly­se; Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung; Gefähr­dungs­er­mitt­lung; Gefähr­dungs­haf­tung; Gefor­der­te Anwen­dungs­dau­er (Requi­red Peri­ods of Use); Genau­ig­keit; Gen­ba - Gem­ba; Gen­butsu - Gembutsu; Gen­jitsu - Gemjitsu; Gen­tech­nik­si­cher­heits­be­auf­trag­te - Betriebs­be­auf­trag­te für bio­lo­gi­sche Sicher­heit; Geräte- und Pro­dukt­si­cher­heits­ge­setz; Geschäfts­pro­zess­mo­del­lie­rung; Geschäfts­pro­zess­neu­ge­stal­tung; Geschäfts­pro­zess­op­ti­mie­rung (GPO); Gesetz der Markt­wirt­schaft (nach John Rus­kin); Geset­ze, Mur­phys; Geset­ze der Kom­mu­ni­ka­ti­on (nach Watz­la­wik); Gesetz­li­che Haf­tung; Gesprächs­füh­rung; Gesprächstak­tik; Gesundheits- und Arbeits­schutz; Gesund­heits­ma­nage­ment­sys­tem; Gewähr­leis­tung; Gewäs­ser­ein­lei­tung; Gewäs­ser­schutz­be­auf­trag­ter; Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te; Green Belt; Grenz­ab­wei­chung; Grenz­be­trag; Grenz­mus­ter; Grenz­ri­si­ko; Grenz­wert; Grund­be­dürf­nis­se nach Mas­s­low; Grund­ge­samt­heit; Grund­sät­ze des Qua­li­täts­ma­nage­ments; Güte­sie­gel; Gute Fer­ti­gungs­pra­xis; Gute Labor­pra­xis; GS-Zeichen; Haf­tung und Qua­li­tät; Halo-Effekt; Häu­fig­keits­ver­tei­lung; Haupt­ver­band der gewerb­li­chen Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten (HVBG); Hazard Ana­ly­sis and Cri­ti­cal Con­trol Points, Kon­zept (HACCP); Hei­jun­ka; Hin­weis; Hirn­do­mi­nanz­pro­fil; His­to­gramm; House of Qua­li­ty; IATF 16949 - Automotive-Spezifikation; Ide­en; Immis­si­on und Emis­si­on; Immis­si­ons­schutz­be­auf­trag­ter; Immis­si­ons­schutz­recht; Inde­xier­te ope­ra­ti­ve Leis­tungs­mes­sung; Indus­trie­norm; Infor­ma­ti­on; Infor­ma­ti­ons­ma­nage­ment; Informationssicherheits-Management (ISM); Informationssicherheits-Managementbeauftragter (ISMB); Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS); Inno­va­ti­on; Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment; Input und Out­put; Inspi­ra­ti­on – Stich­wör­ter; Inte­grier­tes Manage­ment­sys­tem (IMS); Inte­grier­tes Qualitätsmanagement(IQM); Inter­es­sier­te Par­tei; Inter­na­tio­nal Auto­mo­ti­ve Task Force (IATF); Inter­na­tio­nal Elec­tro­ni­cal Com­mis­si­on (IEC); Inter­na­tio­nal Rail­way Indus­try Stan­dard (IRIS); Inter­na­tio­na­le Orga­ni­sa­ti­on für Nor­mung (ISO); Inter­ven­ti­on Drit­ter – Resi­dent; Intui­ti­on; IP (Inter­na­tio­nal Pro­tec­tion); Ishikawa-Diagramm; ISO 10012 - Mess­ma­nage­ment­sys­te­me - Anfor­de­run­gen an Messprozesse/-mittel; ISO 10014 - Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­te­me - Leit­fa­den zur Erzie­lung Nut­zen; ISO 12100 - Sicher­heit von Maschi­nen; ISO 14001 – Umwelt­ma­nage­ment­sys­te­me; ISO 14020 - Umwelt­kenn­zeich­nun­gen und -dekla­ra­tio­nen - Grund­sät­ze; ISO 14021 - Umwelt­kenn­zeich­nun­gen und -dekla­ra­tio­nen Typ II; ISO 14024 - Umwelt­kenn­zeich­nun­gen und -dekla­ra­tio­nen Typ I; ISO 14025 - Umwelt­kenn­zeich­nun­gen und -dekla­ra­tio­nen Typ III; ISO 14026 - Umwelt­kenn­zeich­nun­gen und -dekla­ra­tio­nen - Foot­print; ISO 14031 – Umwelt­ma­nage­ment - Umwelt­leis­tungs­be­wer­tung; ISO 14040 – Umwelt­ma­nage­ment – Öko­bi­lanz; ISO 17011 - Kon­for­mi­täts­be­wer­tung - Anfor­de­run­gen an Akkre­di­tie­rungs­stel­len; ISO 17021 - Kon­for­mi­täts­be­wer­tung - Anfor­de­run­gen an audi­tie­ren­de Stel­len (Tei­le); ISO 17025 - Anfor­de­run­gen an Prüf- und Kali­brier­la­bo­ra­to­ri­en; ISO 19011 - Leit­fa­den zur Audi­tie­rung von Manage­ment­sys­te­men; ISO 26000 – Leit­fa­den zur gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung von Orga­ni­sa­tio­nen; ISO 27001 – Informationssicherheits-Managementsysteme; ISO 2859 - Annah­me­stich­pro­ben­prü­fung - Attri­but­prü­fung; ISO 29001 – Petro­che­mi­sche Indus­trie - Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­te­me; ISO 3951 - Stich­pro­ben­prü­fung - Varia­blen­prü­fung (Tei­le 1 bis 5); ISO 45001 - Arbeits­schutz­ma­nage­ment­sys­te­me; ISO 50001 - Ener­gie­ma­nage­ment­sys­te­me; ISO 9000 – Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­te­me – Grund­la­gen und Begrif­fe; ISO 9001 - Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­te­me – Anfor­de­run­gen; ISO 9004 – Lei­ten und Len­ken – Qua­li­täts­ma­nage­men­t­an­satz; ISO 9241 – Ergo­no­mie der Mensch-System-Interaktion; ISO-Normen als QM- und QMS–Leitfäden; Ist­wert; IT-Grundschutz; Japan Auto­mo­bi­le Manu­fac­tu­rers Asso­cia­ti­on (JAMA); Japa­ne­se Stan­dards Asso­cia­ti­on (JSA); Jido­ka; Just-in-Time (JIT); Jus­tie­ren, Jus­tie­rung; KAIZEN; Kali­brie­rung; Kan­ban; Kas­ka­den­pro­zess; Kas­ka­die­rung von Kenn­zah­len; Kas­ten­dia­gramm; Kau­fen – 4 Grün­de; Kenn­zahl; Kenn­zah­len­kas­ka­die­rung; Kenn­zah­len­sys­tem; Kern­kom­pe­tenz; Kern­pro­zess; Key Account Manage­ment; Key Per­for­mance Indi­ca­tors (KPI); Kil­ler­phra­sen des QM; Kla­li­brie­ren; Klas­sie­ren; Klas­sier­prü­fung; Klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men (KMU); Kogni­ti­ve Ver­zer­run­gen; Kom­mu­ni­ka­ti­on; Kom­mu­ni­ka­ti­on beim Audit; Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ziel; Kom­pe­tenz­ma­trix; Kon­fi­gu­ra­ti­ons­ma­nage­ment; Kon­flikt; Kon­flikt­as­pek­te; Kon­flikt­lö­sung; Kon­flikt­ma­nage­ment; Kon­flikt­sei­ten; Kon­for­mi­tät; Kon­for­mi­täts­be­wer­tung; Kon­for­mi­täts­er­klä­rung; Kon­sens; Kon­text der Orga­ni­sa­ti­on; Kon­ti­nu­ier­li­cher Ver­bes­se­rungs­pro­zess (KVP); Kon­troll­plan; Koope­ra­ti­on für Trans­pa­renz und Qua­li­tät im Kran­ken­haus (KTQ); Kor­rek­tur; Korrektur- und Vor­beu­gungs­maß­nah­men; Kor­re­la­ti­ons­dia­gramm; Kosten-Nutzen-Analyse; Krea­ti­vi­tät; Krea­ti­vi­täts­ak­teu­re; Krea­ti­vi­täts­tech­ni­ken (K7); Kreis­lauf­wirt­schafts­ge­setz (KrWG); kri­ti­sche Abwei­chung; kri­ti­sche Erfolgs­fak­to­ren (KEF); kri­ti­sche Feh­ler; Kun­de; Kunden-Feedback; Kunden-Lieferantenbeziehung; Kun­den­an­for­de­rung; Kun­den­be­zie­hungs­ma­nage­ment; Kun­den­er­war­tun­gen; Kun­den­mit­tel­punkt; Kun­den­ori­en­tie­rung; Kun­den­re­kla­ma­ti­ons­ma­nage­ment; Kun­den­zu­frie­den­heit; Labor; Labor-Informations-Management-System (LIMS); Lan­des­bau­ord­nung; Laser­schutz­be­auf­trag­ter; Lärm – TA Lärm; Lärm- und Vibra­ti­ons­ar­beits­schutz­ver­ord­nung; Las­ten­heft; Lean Manage­ment (Lean Qua­li­ty Manage­ment); Lebens­dau­er (Life Time); Lebens­weg; Lebens­zy­klus (Life Cycle); Lebens­zy­klus­ana­ly­se; Leis­tung; Leis­tungs­kenn­zah­len, ope­ra­ti­ve - im UM; Lei­ten und Len­ken; Leit­fä­den; Lie­fe­rant; Lie­fe­ran­ten­au­dit; Lie­fe­ran­ten­be­ur­tei­lung; Lie­fe­ran­ten­be­wer­tung; Lie­fe­ran­ten­be­zie­hung; Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen zum gegen­sei­ti­gen Nut­zen; Lie­fe­ran­ten­ent­wick­lung; Lie­fe­ran­ten­er­klä­rung; Lie­fe­ran­ten­klas­si­fi­zie­rung; Lie­fe­ran­ten­ma­nage­ment; Lie­fer­ket­te; Lie­fer­los; Life Cycle Assess­ment (LCA); Logis­tik­qua­li­tät; Lorenz-Kurve; Los; LOV-Chart; Mach­bar­keits­ana­ly­se; MAK-Wert; Manage­ment; Manage­ment by Objec­tives (MbO); Manage­ment Human Res­sour­ces; Manage­ment­be­auf­trag­te; Manage­ment­hand­buch; Manage­ment­be­wer­tung; Manage­ment­me­tho­den; Manage­ment­pro­zess; Manage­ment­re­view sie­he Manage­ment­be­we­rung; Manage­ment­sys­tem (MS); Manage­ment­werk­zeu­ge, die 7 (M7) ; Manage­ment­tech­ni­ken; Man­gel und Feh­ler; Matrix­daten­ana­ly­se; Matrix­dia­gramm; Maschi­nen­fä­hig­keit; Maschi­nen­fä­hig­keits­un­ter­su­chung (MFU); Maschi­nen­richt­li­nie (MRL); Masing, Wal­ter; Mas­ter Black Belt; Mea­su­rement Sys­tem Ana­ly­sis (MSA); Matrix­daten­ana­ly­se; Matrix­dia­gramm; Medi­an; Medi­zin­pro­duk­te­ge­setz; Mei­len­stein; men­schen­ge­rech­ten Arbeits­ge­stal­tung; mensch­li­che Maße; mensch­li­che Tem­pe­ra­men­te; Men­to­ring; Merk­mal; Meß- und Prüf­tech­nik; Mes­sen (Mes­sung); Mess­ma­nage­ment­sys­tem; Mess­mit­tel­fä­hig­keit; Mess­mit­tel­fä­hig­keits­ana­ly­se; Metro­lo­gie; MIL-Dokumententypen; MIL-Standards; MIL-STD-461; MIL-STD-810; Mit­ar­bei­ter­ge­spräch; Mit­ar­bei­ter­ori­en­tie­rung; Mit­tel­wert; Mitt­le­re Kenn­grö­ßen; Modell eines pro­zess­ori­en­tier­ten QMS; Muda, Mura und Muri; Mul­ti­ple Sourcing; Mur­phys Geset­ze; Mus­ter; Nach­ar­beit (Rework); Nach­weis; Nach­weis­ver­ord­nung; Naht­stel­len­op­ti­mie­rung; Naht­stel­len­re­ge­lung; Natio­nal Insti­tu­te of Stan­dards and Tech­no­lo­gy (NIST); NATO Qua­li­ty Assuran­ce; Neben­ab­wei­chung; Neben­feh­ler; Netz­plan­tech­nik; Neu­ein­stu­fung; Nicht­kon­for­mi­tät; Nicht­ein­hal­tung; Nor­mal; Nor­mal­ver­tei­lung (Gauß-Verteilung); Nor­men; Nor­mungs­or­ga­ni­sa­ti­on; Noti­fi­zie­ren; Null-Fehler-Strategie im QM; Nutz­wert (Nutz­leis­tung); obers­te Lei­tung; OHSAS BS 18001 und 18002; Occupa­tio­nal Health and Risk Manag­ment Sys­tem (OHRIS); Öko-Audit; Öko-Audit-Verordnung (EMAS-Verordnung); Öko­bi­lanz; Orga­ni­gramm; Öster­rei­chi­sches Nor­mungs­in­sti­tut (ON); Ord­nungs­wid­rig­keits­recht; Orga­ni­sa­ti­on; Pareto-Analyse; Pareto-Diagramm; Parts Count Deploy­ment; Parts per Mil­li­on (ppm); Par­ty; PDCA-Zyklus - Plan-Do-Check-Act (PDCA); PDSA-Zyklus - Plan-Do-Study-Act (PDSA); Performance-Audit; Performance-Measurement-System; Per­for­mance Pyra­mid; Per­so­nen­zer­ti­fi­zie­rung; Per­so­nen­be­ob­ach­tung; per­sön­li­che Schutz­aus­rüs­tung (PSA); Per­sön­lich­keits­ziel; Pfeil­dia­gramm; Pflich­ten­heft; Poka Yoke; Portfolio-Analyse; Portfolio-Diagramm ; Prio­ri­tä­ten­ma­trix; Pro­blem; Pro­ble­ment­schei­dungs­plan; Pro­blem­lö­ser; Pro­blem­lö­sungs­werk­zeu­ge; Pro­blem­lö­sungs­zy­klus; Pro­duc­tion Part Appro­val Pro­cess (PPAP); Pro­dukt und Dienst­leis­tung; Pro­dukt­au­dit; Pro­dukt­haf­tung; Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz (Prod­HaftG); Pro­duk­ti­ons­len­kungs­plan (PLP); Pro­duk­ti­ons­pro­zess– und Pro­dukt­frei­ga­be (PPF); Pro­dukt­le­bens­zy­klus; Pro­dukt­si­cher­heits­ge­setz (ProdSG); Pro­dukt­spe­zi­fi­ka­ti­on; Pro­du­zen­ten­haf­tung; Pro­gramm­struk­tur­ana­ly­se; Pro­jekt; Projekt-Champion; Pro­jekt­ar­ten; Pro­jekt­auf­trag; Pro­jekt­kon­flikt; Pro­jekt­kon­struk­ti­ons­ele­men­te; Pro­dukt­le­bens­dau­er (Pro­duct Life Time)«; Pro­jekt­lei­ter; Pro­jekt­leit­li­ni­en; Pro­jekt­ma­nage­ment; Pro­jekt­män­gel; Pro­jekt­orga­ni­sa­ti­on; Pro­jekt­pha­sen; Pro­jekt­pla­nungs­grund­sät­ze; Pro­jekt­ri­si­ko­ma­nage­ment; Pro­jekt­struk­tur­plan; Pro­jekt­team; Pro­mo­to­ren; Pro­zess; Pro­zess, beherssch­ter; Pro­zess­ab­lauf; Pro­zess­ar­ten; Pro­zess­au­dit; Pro­zess­be­herr­schung; Pro­zess­eig­ner (Owner); Pro­zess­ent­schei­dungs­dia­gramm; Pro­zess­fä­hig­keit; Pro­zess­fä­hig­keits­ana­ly­se; Pro­zess­fä­hig­keits­in­dex; Pro­zess­hand­buch; Pro­zess­ma­nage­ment; Pro­zess­op­ti­mie­rung, die Top-5 Metho­den; Pro­zess­ori­en­tier­te Ansatz; Pro­zess­ori­en­tier­te Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem (PQM); Pro­zess­pha­sen; Pro­zess­re­gel­kar­te; Pro­zess­um­ge­bung; Prüf- und Meß­tech­nik; Prüf­ab­lauf­plan; Prüf­an­wei­sung; Prü­fen - Prü­fung; Prüf­kos­ten; Prü­fung und Mes­sung; Prüf­los; Prüf­merk­mal; Prüf­mit­tel; Prüf­fä­hig­keits­un­ter­su­chung; Prüf­mit­tel­fä­hig­keit; Prüf­mit­tel­über­wa­chung (PMÜ); Prüf­mit­tel­ver­wal­tung (PMV); Prüf­plan; PSA-Benutzungsverordnung; Psy­cho­lo­gie im All­tag; Q7-Prozess; Q7-Tools of Qua­li­ty; QS-9000 (Qua­li­ty Sys­tem Requi­re­ments); Qua­li­tät; Qua­li­tät und Haf­tung; Qualitäts-Trilogie; Qua­li­täts­an­for­de­run­gen; Qua­li­täts­au­dit; Qua­li­täts­be­gleit­kar­te; Qua­li­täts­be­zo­ge­ne Kos­ten; Qua­li­täts­da­ten; Qua­li­täts­do­ku­ment; Qua­li­täts­ele­ment; Qua­li­täts­fä­hig­keit; Qua­li­täts­grund­sät­ze; Qua­li­täts­haus (House of Qua­li­ty); Qua­li­täts­kenn­zahl (QKZ); Qua­li­täts­kon­trol­le; Qua­li­täts­kos­ten; Qua­li­täts­kreis; Qua­li­täts­la­ge; Qua­li­täts­len­kung; Qua­li­täts­ma­nage­ment (QM); Qua­li­täts­ma­nage­ment, Auf­ga­ben; Qua­li­täts­ma­nage­ment, Kil­ler­phra­sen; Qua­li­täts­ma­nage­men­tar­gu­men­te; Qua­li­täts­ma­nage­mentau­di­tor (QMA); Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­auf­trag­ter (QMB); Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­wer­tung; Qua­li­täts­ma­nage­ment­chro­no­lo­gie (Zeit­leis­te); Qua­li­täts­ma­nage­ment­fach­kraft (QMF); Qua­li­täts­ma­nage­ment­grund­sät­ze (7); Qua­li­täts­ma­nage­ment­hand­buch (QM-Handbuch, QMH); Qua­li­täts­ma­nage­ment­hand­buch - Mus­ter; Qua­li­täts­ma­nage­ment­kun­den; Qua­li­täts­ma­nagement­nor­men; Qua­li­täts­ma­nage­ment­plan (QM-Plan, QMP); Qua­li­täts­ma­nage­ment­pla­nung; Qua­li­täts­ma­nage­ment­py­ra­mi­de; Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem (QMS); Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem - Grund­la­gen, Begrif­fe; Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem - Min­dest­an­for­de­run­gen; Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem - Modell; Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem - Nut­zen; Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem - Pro­jekt­pla­nung; Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem - Pro­zess­mo­dell; Qua­li­täts­ma­nage­ment­ver­ein­ba­rung; Qua­li­täts­merk­mal; Qua­li­täts­nach­weis; Qua­li­täts­pla­nung; Qua­li­täts­po­li­tik; Qua­li­täts­prü­fung; Qua­li­täts­re­gel­kar­te (QRK); Qua­li­täts­si­che­rung (QS); Qua­li­täts­si­che­rungs­an­wei­sung (QSA); Qua­li­täts­si­che­rungs­kon­zept; Qua­li­täts­si­che­rungs­ver­ein­ba­rung (QSV); Qua­li­täts­steue­rung; Qua­li­täts­tech­ni­ken; Qua­li­täts­ver­bes­se­rung; Qua­li­täts­vor­aus­pla­nung (APQP); Qua­li­täts­werk­zeu­ge (Q7-Tools of Qua­li­ty); Qua­li­täts­we­sen; Qua­li­täts­ziel; Qua­li­täts­zir­kel (QZ); Qua­li­ty Func­tion Deploy­ment (QFD); Quan­tum Per­for­mance Mea­su­rement Sys­tem; Quan­til und Quar­til; RADAR; REACH; Recht – nicht­ge­setz­li­che Rege­lun­gen; Recht - auto­no­mes Recht der BG; Rechts­for­men Deutsch­land; Rechts­for­men EU; Rechts­hier­ar­chie; Rechts­nor­men; Rechts­sys­tem im Arbeits­schutz; Rechts­sys­tem zur IT-Sicherheit; Rechts­sys­tem im Umwelt­schutz; Rechts­ver­ord­nun­gen Abfall­recht; Rechts­ver­ord­nun­gen – EG-Einzelrichtlinien; Rechts­vor­schrif­ten; Reen­gi­nee­ring; Refe­renz­mo­dell; Regle­men­tie­rung; Rei­fe­grad; Rei­fe­grad­ab­si­che­rung (RGA); Rei­fe­grad­mo­dell; Rekla­ma­ti­ons­ma­nage­ment; Rela­ti­ons­dia­gramm; Repa­ra­tur; Respon­si­ble Care; Res­sour­cen im Unter­neh­men; Review; Rezer­ti­fi­zie­rung; Risi­ko (im Manage­ment­sys­tem); Risi­ko, tole­rier­ba­res; Risi­ko­ana­ly­se; Risi­ko­be­ur­tei­lung; Risi­ko­be­wer­tung; Risi­ko­ma­nage­ment; Risi­ko­prio­rit; Risi­ko­prio­ri­täts­zahl (RPZ); Root-Cause-Analyse; Rot­ter­da­mer Abkom­men und PIC-Konvention; Rou­ti­ne; Rule of ten; Rück­ver­folg­bar­keit; Rück­wei­sung; Rück­wei­se­wahr­schein­lich­keit; Rück­zu­wei­sen­de Qua­li­täts­grenz­la­ge (RQL); Sach­be­zo­ge­ner Ansatz zur Ent­schei­dungs­fin­dung; Sach­kun­di­ge; Säu­len­dia­gramm; Safe­ty Qua­li­ty Assess­ment Sys­tem (SQAS); Schild­krö­ten­mo­dell (Turtle-Model, 8W-Modell); Schlüs­sel­kun­de; Schlüs­sel­pro­zess; Schnitt­stel­len­re­ge­lung; Scope; Schutz­klas­sen; Schwer­be­hin­der­ten­be­auf­trag­te; Scrum; Sei­ketsu, Sei­ri, Sei­so, Sei­ton (jap. Ord­nungs­prin­zi­pi­en); Selbst­an­zei­ge (Lie­fe­rant); Sen­der und Emp­fän­ger; Ser­vice Level Manage­ment (SLM); Shainin-Methode; She­whart Qua­li­täts­re­gel­kar­te; Shitsuke-Regeln; Shopf­loor Manage­ment; Sicher­heit; Sicher­heit, Gesundheits- und Umwelt­schutz (SGU); Sicherheits- und Gesund­heits­schutz­ko­or­di­na­tor (SiGe­Ko); Sicher­heits­au­dit; Sicher­heits­be­auf­trag­ter (SiBe); Sicher­heits­da­ten­blatt (SDB); Sicher­heits­fach­kraft (Sifa); Sicher­heits­ma­nage­ment­sys­tem; Sicher­heits­un­ter­wei­sung; Sicher­heits­zei­chen; Sicher­heits­zer­ti­fi­kat für Kon­trak­to­ren (SCC, SCC-Regelwerk); Sicher­heits­zer­ti­fi­kat für Per­so­nal­dienst­leis­ter (SCP-Regelwerk); Simul­ta­ne­ous Engi­nee­ring; Sin­gle Sourcing; SIPOC; Six Sig­ma (6σ); Six Sig­ma Rol­len; Six Sig­ma Tool­box; Skan­dia Navi­ga­tor; Skip-Lot; Soll­wert; Son­der­frei­ga­be; Sor­tier­prü­fung; Sozi­al­ge­setz­buch, Sieb­tes Buch – Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung; Spann­wei­te; Spe­zi­fi­ka­ti­on; Sta­ke­hol­der; Stamm­da­ten; STANAG; Stand der Tech­nik; Stan­dard; Stan­dard Ope­ra­ting Pro­ce­du­re (SOP); Stan­dard­ab­wei­chung; Sta­tis­ti­cal Qua­li­ty Con­trol (SQC); Sta­tis­ti­cal Pro­cess Con­trol (SPC); Sta­tis­tik; Sta­tus­re­port; Stich­pro­be; Stich­pro­ben­an­wei­sung; Stich­pro­ben­nah­me bei Audits; Stich­pro­ben­plan; Stich­pro­ben­prü­fung gemäß ISO 2859; Stich­pro­ben­prü­fung gemäß ISO 3951; Stör­fall; Stör­fall­be­auf­trag­ter; Stö­rungs­dau­er; Strah­len­schutz­be­auf­trag­ter; Strength, Weak­ness, Oppor­tu­ni­ty, Threath - SWOT-Analyse; Streu­maß (Spann­wei­te); Streu­dia­gramm; Sub­jek­ti­vi­tät der Wahr­neh­mung; Sub­stainab­le Deve­lop­ment (glo­ba­le Richt­li­nie zur Nach­hal­tig­keit); Sup­ply Chain Manage­ment (SCM); Sup­ply Chain Qua­li­ty (SCQ); Swiss Asso­cia­ti­on for Qua­li­ty (SAQ); SWOT-Analyse; Sys­tem­au­dit; Sys­tem­ori­en­tier­ter Manage­men­t­an­satz; Sze­na­rio­tech­nik; Tagu­chi, Geni­chi; Task Force; Tay­lo­ris­mus; Tech­ni­cal Com­mit­tee (TC); Tech­ni­sche Anlei­tung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm); Tech­ni­sche Anlei­tung zur Rein­hal­tung der Luft (TA Luft); Tech­ni­sche Regeln für Arbeits­stät­ten (ASR); Tech­ni­schen Regeln für Bio­lo­gi­sche Arbeits­stof­fe« (TRBA); Tech­ni­sche Regeln für Gefahr­stof­fe (TRGS); Tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­ti­on (TS); Tem­pe­ra­men­te (mensch­li­che); Test; Time To First Fail­u­re (TTFF); Theo­ry of Cons­traints (ToC); Time to Mar­ket; TL 9000; Tole­ranz; Top-down; Total Pro­duc­tive Manage­ment (TPM); Total Qua­li­ty Con­trol (TQC); Total Qua­li­ty Manage­ment (TQM); Tools of Qua­li­ty (Con­trol), New Seven; Trä­ger­ge­mein­schaft für Akkre­di­tie­rung GmbH (TGA); Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG); TRIZ; Über­wa­chung; Über­wa­chungs­au­dit; Über­wa­chungs­be­dürf­ti­ge Anla­gen; Umwelt; Umwelt­as­pek­te; Umwelt­au­dit; Umwelt­aus­wir­kung; Umwelt­be­triebs­prü­fer; Umwelt­be­triebs­prü­fung; Umwelt­be­triebs­prü­fungs­zy­klus; Umwelt­con­trol­ling; Umwelt­de­kla­ra­ti­on, -erklä­rung, -kenn­zeich­nung; Umwelt­ein­wir­kung; Umwelt­er­klä­rung (EMAS); Umwelt­ge­fah­ren; Umwelt­ge­setz­buch (UGB); Umwelt­gut­ach­ter; Umwelt­haf­tungs­recht; Umwelt­in­for­ma­ti­ons­ma­nage­ment; Umwelt­kenn­zah­len; Umwelt­kos­ten­ma­nage­ment; Umwelt­leis­tung; Umwelt­leis­tungs­kenn­zahl (ULK); Umwelt­ma­nage­ment­kenn­zahl (UMK); Umwelt­ma­nage­ment (UM); Umwelt­ma­nage­mentau­di­tor; Umwelt­ma­nage­ment­be­auf­trag­ter; Umwelt­ma­nagement­nor­men; Umwelt­ma­nage­ment­sys­tem (UMS); Umwelt­po­li­tik und Umwelt­zie­le; Umwelt­pro­dukt­de­kla­ra­ti­on; Umwelt­prü­fung – inter­ne; Umwelt­recht; Umwelt­re­le­vanz, orga­ni­sche – orga­ni­sche Ver­bin­dun­gen; Umwelt­schutz im Unter­neh­men; Umwelt­schutz­be­auf­trag­ter; Umwelt­schutz­ma­nage­mentau­di­tor (UMA); Umwelt­schutz­ma­nage­ment­be­auf­trag­ter (UMB); Umwelt­schutz­ma­nage­ment­fach­kraft (UMF); Umwelt­straf­recht; Umwelt­ver­wal­tungs­recht; Umwelt­zu­stands­kenn­zahl (UZK); Unfall; Unfall­py­ra­mi­de; Unfall­ver­hü­tung; Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten (UVV); Uni­fied Mode­ling Lan­guage (UML); Unklardau­er (Down Time); Unter­neh­mens­hier­ar­chie; Unter­stüt­zungs­pro­zess; Ursache-Wirkungs-Diagramm (Cau­se and Effect Dia­gram); Vali­die­rung; Vali­die­rung & Veri­fi­zie­rung - Aspek­te; Varia­blen­prü­fung; Vari­anz; VDA - Qua­li­täts­stan­dards der Deut­schen Auto­mo­bil­in­dus­trie; VDA 2 – Siche­rung der Qua­li­tät von Lie­fe­run­gen; VDA 6 - Qua­li­täts­stan­dards der Deut­schen Auto­mo­bil­in­dus­trie; VDA Band 6 Teil 3 - Pro­zess­au­dit; Ver­än­de­rungs­ma­nage­ment; Ver­band der Auto­mo­bil­in­dus­trie (VDA); Ver­band der Elek­tro­tech­nik Elek­tro­nik Infor­ma­ti­ons­tech­nik (VDE); Ver­bes­se­rung, stän­di­ge; Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al; Ver­ein Deut­scher Inge­nieu­re (VDI); Ver­fah­ren, doku­men­tier­te; Ver­fah­ren und Pro­zess, Dif­fe­ren­zie­rung; Ver­fah­ren­s­au­dit; Ver­fah­rens­an­wei­sung; Ver­fas­sungs­recht; Ver­hü­tungs­kos­ten; Veri­fi­zie­rung; Ver­pa­ckungs­ver­ord­nung; Ver­schrot­tung; Ver­schul­dens­haf­tung; Ver­schwen­dung - Ver­schwen­dungs­ar­ten (7); Ver­trau­ens­be­reich und Ver­trau­ens­ni­veau; Vier-Felder-Matrix; Visi­on; Voll­prü­fung; Voll­stän­di­ge Qua­li­täts­prü­fung; Vor­audit; Vor­beu­gungs­maß­nah­me; Vor­fall; Vor­schrift; Wah­rer Wert; Wahr­neh­mung; Wahr­schein­lich­keit; Wahr­schein­lich­keits­netz; Wahr­schein­lich­keits­ver­tei­lung; Waren­kenn­zeich­nung; Warn­gren­ze; War­tung und Inspek­ti­on; Was­ser­ge­fähr­dung; Was­ser­haus­halts­ge­setz (WHG); Was­ser­recht; Werks­nor­ma­le; Wert – Gesetz der Markt­wirt­schaft; Wer­te­funk­ti­on nach Masing; Wert­ket­te; Wert­schöp­fungs­pro­zess; Wie­der­ho­lungs­au­dit; Win-win; Wirk­sam­keit und Effi­zi­enz; Wis­sens­ma­nage­ment (Know­ledge Manage­ment); Work­flow; WWW – Infor­ma­tio­nen im Inter­net; XYZ-Analyse; Yel­low Belt; YYYY-MM-DD – Datums­for­mat; Zäh­len; zer­stö­rungs­freie Prü­fung (ZfP); Zer­ti­fi­zie­rung; Zer­ti­fi­zie­rungab­lauf im Drittparteien-Audit; Zer­ti­fi­zie­rungs­ab­lauf; Zer­ti­fi­zie­rungs­au­dit; Zer­ti­fi­zie­rungs­be­wer­tung; Zer­ti­fi­zie­rungs­pha­sen; Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­le; Zer­ti­fi­zie­rungs­sys­tem; Zer­ti­fi­zie­rungs­zeit­räu­me; Ziel- und Maß­nah­me­hier­ar­chie; Ziel­ver­ein­ba­rung, Manage­ment durch; Zugangs­ma­nage­ment; Zuhö­ren, akti­ves; Zuver­läs­sig­keit; Zuver­läs­sig­keits­ma­nage­ment; Zweitparteien-Audit

Buch-Cover
Buch-Cover
Kurz­be­schrei­bung zum Buch

Sind Sie im Unter­neh­men oder in einer Orga­ni­sa­ti­on für Qua­li­tät von Pro­duk­ten oder Dienst­leis­tun­gen mit­ver­ant­wort­lich? Oder mei­nen Sie, nur spe­zi­el­le Ver­ant­wor­tung zu tra­gen - etwa für Umwelt­as­pek­te, Daten­schutz oder Lager? Klar ist, der Anspruch nach Qua­li­tät tan­giert uns alle.

Gegen­stand die­ses Buches ist die Qua­li­tät und Alles, was dazu gehört. Ist Qua­li­tät allein sicher­zu­stel­len durch ein Qua­li­täts­ma­nage­ment? Qua­li­tät im Sin­ne des Unter­neh­mens­er­fol­ges erfor­dert immer mehr bewuss­tes Manage­ment aller betei­lig­ten Fak­to­ren. Qua­li­tät für eine Orga­ni­sa­ti­on bedeu­tet i.d.R. auch Qua­li­tät bei Sicherheits- und Umwelt­kon­for­mi­tät, Daten­schutz, Ener­gie­ef­fi­zi­enz, aber auch in der Kom­mu­ni­ka­ti­on.

Dem Anwen­der und Ler­nen­den für die täg­li­che Pra­xis von Manage­ment­sys­te­men und der Hand­ha­bung ihrer Werk­zeu­ge sowie Nor­men wird hier­mit ein prak­ti­sches, struk­tu­rier­tes Werk zum schnel­len Nach­schla­gen in die Hand gege­ben.

Die­se Fach­en­zy­klo­pä­die behan­delt pra­xis­nah das Qua­li­täts­ma­nage­ment im Bestand eines inte­grier­ten Manage­ment­sys­tems sowie Begrif­fe zum Qualitäts­gedan­ken für Anwen­der und den Unter­neh­mens­er­folg. Das Buch­pro­jekt »Quality-Navigator« ist stän­di­ge Pra­xis­hil­fe und Impuls­ge­ber für jeden Ein­stei­ger, Mit­ge­stal­ter und Pro­fi - für Managementsystem-Fachkräfte, -Beauf­trag­te, Audi­to­ren und Ent­schei­der in der Welt des Qua­li­täts­ma­nage­ments und wei­te­rer Manage­ment­sys­te­me, aber auch für Pro­jekt­lei­ter, -inge­nieu­re, -assis­ten­ten und -mit­ar­bei­ter sowie Gestal­ter von Pro­zes­sen in Unter­neh­men oder öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen.

(Klick Großansicht)Erfolg durch Zufrie­den­heit aller inter­nen und exter­nen Kun­den ist das Ziel eines jeden Pro­zes­ses in Unter­neh­mung oder Ver­wal­tung. Es schafft die Basis für Erfolg und Kundenbin­dung. Dazu gehört, das The­ma QUALITÄT zu beherr­schen - im Kopf eines jeden Mit­ar­bei­ters. Das Buch ist ein all­tags­taug­li­cher Hel­fer und Praxis-ABC für QM-User. Es ist Nach­schla­ge­werk mit unmit­tel­ba­rem Nut­zen für jeden, der direkt oder indi­rekt Qua­li­tät orga­ni­siert - ganz egal, wel­chen Hebel er dabei bewegt.

Vor­lie­gen­des Nach­schla­ge­werk han­delt von der Sicher­stel­lung der Qua­li­tät und beein­flus­sen­der Rah­men­fak­to­ren. Begrif­fe des QM wer­den im Kon­text eines inte­grier­ten Manage­ment­sys­tems behan­delt. Das Buch ver­deut­licht Anwen­der­kom­pe­tenz über den rei­nen Qua­li­täts­be­griff hin­aus, die dem Pro­dukt am Ende der Wert­ket­te zur Kun­den­ak­zep­tanz ver­hel­fen.

(Klick Großansicht)Jede Arti­kel­be­schrei­bung beginnt als Zusatz-Bonus mit einer Über­set­zung in die eng­li­sche und rus­si­sche Spra­che. Jedem Nut­zer, der glo­bal mit fremd­spra­chi­gen Lie­fe­ran­ten, Kun­den, Kol­le­gen, etc. zu tun hat, kann das eine unschätz­ba­re Hil­fe sein. Ein wei­te­rer Bonus sind vie­le Bei­spiel­do­ku­men­te, Vor­la­gen, Pra­xis­bei­spie­le und Sche­ma­ta zum The­ma. Es sind Lösun­gen für den All­tag.

Das vor­lie­gen­de Ange­bot eines Quality-Nachschlagewerks dient der per­sön­li­chen und unter­neh­me­ri­schen Berei­che­rung sowie als Anre­gung im Rah­men eines Qua­li­täts­zir­kels oder zum Stö­bern nach gesetz­li­chen und nor­ma­ti­ven Vor­ga­ben. Es ist im Kern über­schau­bar und pra­xis­nah gestal­tet für den akti­ven Anwen­der abseits hoch­wis­sen­schaft­li­cher Wer­ke zum The­ma. In die­sem Sin­ne garan­tiert das Buch Spaß und Nut­zen für eine hohe Kun­den­zu­frie­den­heit.


Ein­lei­ten­de Wor­te zur Enzy­klo­pä­die

START GroßansichtDer Auf­bau des Buches ent­spricht dem einer Fach­en­zy­klo­pä­die. Es beginnt mit einer kur­zen Ver­an­schau­li­chung des The­mas. Anschlie­ßend folgt der Haupt­teil des Buches in Lexi­kon­form. Die Arti­kel beinhal­ten i.d.R. Über­set­zun­gen, Be­schrei­bungen, Bei­spie­le und Pra­xis­hin­wei­se. Prak­ti­sche Sche­men und Bei­spiel­do­ku­men­te ergän­zen vie­le Arti­kel. Diver­se Anhän­ge, u. a. ein Abkür­zungs­ver­zeich­nis und Über­sich­ten von Kate­go­ri­en, ver­voll­stän­di­gen das Buch und stei­gern sei­nen prak­ti­schen Nut­zen. Der »Anhang 1 - Quel­len­ver­zeich­nis« beinhal­tet eine Über­sicht von Quel­len, Lite­ra­tur und Web­sites, die zur Ver­tie­fung von The­men her­an­ge­zo­gen wur­den. Direk­te Referenz- bzw. Quel­len­an­ga­ben erfol­gen auf der jewei­li­gen Buch­sei­te mit­tels Fuß­no­ten, sofern ein Zitat bzw. ein Inhalt aus frem­der Quel­le benutzt wur­de. Ein Begriffs­re­gis­ter am Buchen­de dient dem Auf­fin­den der Arti­kel.

Unter­stri­che­ne Begrif­fe mit dem Vor­satz (Prä­fix) »www.« sind Adres­sen von im Inter­net auf­ruf­ba­ren Web­sites. Alle ande­ren unter­stri­che­nen Wör­ter (ohne Prä­fix) sind Quer­ver­wei­se dar­auf, dass zu dem Begriff in der vor­lie­gen­den Fach­en­zy­klo­pä­die ein expli­zi­ter Arti­kel (Buch­ar­ti­kel) bereit­steht.

Der Fokus die­ser Fach­en­zy­klo­pä­die liegt auf dem The­ma Qua­li­tät und inte­grier­tes Manage­ment­sys­tem. Die vor­lie­gen­de Dar­stel­lung diver­ser Manage­ment­sys­te­me, deren Begriff­lich­kei­ten, Nor­men und Geset­ze bemüht sich um einen Pra­xis­be­zug und die Anwend­bar­keit des The­mas.


Rück­be­sin­nung

Als Prak­ti­ker in der Umset­zung von Qua­li­täts­an­sprü­chen, in der Anwen­dung von Manage­ment­sys­te­men im Bereich Auto­mo­ti­ve und danach vie­le Jah­re in der IT und Nano­tech­no­lo­gie mit glo­ba­len Anfor­de­run­gen habe ich mich schon lan­ge mit dem Gedan­ken getra­gen, eine Fach­en­zy­klo­pä­die zum The­ma »Qua­li­tät und inte­grier­tes Manage­ment­sys­tem« zu erstel­len.

Neun Jah­ren arbei­te­te ich neben mei­ner haupt­be­ruf­li­chen Tätig­keit an Arti­keln und Inhal­ten zu die­ser Enzy­klo­pä­die. Natür­lich waren die prak­ti­schen Erfah­run­gen von hohem Nut­zen. Zunächst stell­te ich Inhal­te auf der Web­site www.qm-core.de (QM-WIKI @ Der Kern des Qua­li­täts­den­kens für Anwen­der @ QM-CORE) in Form eines frei­en Wiki Online. Das Por­tal fand einen hohen Zuspruch, war aber auch über vie­le Jah­re ein nicht zu unter­schät­zen­der admi­nis­tra­ti­ver Auf­wand für mich.

Schließ­lich ent­schloss ich mich, das The­ma voll­stän­dig in ein nütz­li­ches und prak­ti­sches Nach­schla­ge­werk in Buch­form zu brin­gen, das ich in einem Zyklus eini­ger Jah­re regel­mä­ßig aktua­li­sie­ren wer­de.


Buch­wid­mung

Ich wid­me das Buch mei­nem ver­stor­be­nen Vater, einem bei­spiel­lo­sen Leucht­turm als Auf­bau­ak­ti­vist nach dem Krieg und legen­dä­ren Fer­ti­gungs­lei­ter in einem damals markt­füh­ren­den Stahl­bau­be­trieb, des­sen See­le wohl in einem sei­ner Haupt­projekte, der Stahl­kon­struk­ti­on des Ber­li­ner Fern­seh­turms ver­ewigt ist, mei­ner Ehe­frau Bea­te, die immer dafür sorgt, dass ich das Wesent­li­che nicht aus den Augen ver­lie­re, mei­nem Freund Gui­do, der mir nach wil­den Jah­ren den Weg der Diplo­ma­tie auf­zeig­te und schließ­lich mei­nem ehe­ma­li­gen Kol­le­gen Man­fred - ein unschätz­ba­rer Prak­ti­ker und Maschi­nen­bau­in­ge­nieur -, der mir mit sei­ner Glas­ku­gel immer zei­gen konn­te, in wel­che Rich­tung wir die Segel set­zen. Bedan­ken möch­te ich mich bei einem wun­der­ba­ren Men­schen und Ver­mitt­ler der Quality-World, bei mei­nem ehe­ma­li­gen Fach­do­zen­ten und groß­ar­ti­gen »Qua­li­täts­gu­ru« Dr. Hart­mut Pfeil - einem gro­ßen Ver­eh­rer und Ein­woh­ner der Stadt Rade­beul sowie ehe­ma­li­gem Weg­be­rei­ter des Qua­li­täts­ma­nage­ments bei Robotron-Elektronik Dres­den.wolle-ing_stift-01-2


Autor

Jahr­gang 1961;

Wer­de­gang: Armee Offi­zier (Hptm. a.D.), IT-Spezialist (hete­ro­ge­ne Netz­wer­ke), Qua­li­ty Resi­dent (QM, Auto­mo­ti­ve), Sys­tem Inte­gra­ti­on Engi­neer (Nano­tech­no­lo­gie, Semi­con­duc­tor, Mea­su­rement Sys­tems, ERP, Pro­jek­te in USA, Euro­pa, Asi­en), Freiberufler/Berater;

Qua­li­fi­ka­tio­nen: Wag­gon­bau­schlos­ser, Abitur, mili­tä­ri­scher Hoch­schul­ab­schluss (Kom­man­deur, Öko­no­mie), Netzwerk-/Datenbank-Spezialist (Micro­soft zer­ti­fi­ziert MCSE, MCDBA), Spezialist/Auditor inte­grier­te Manage­ment­sys­te­me, u. a. Qua­li­täts­ma­nage­ment (TÜV-SÜD zer­ti­fi­ziert), MS Dyna­mics NAV, SAP Net­Wea­ver;

Inter­es­sen: Phy­sik, Neue Tech­no­lo­gi­en, Phi­lo­so­phie, Foto­gra­fie;

Per­so­nen­zer­ti­fi­ka­te:

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.